Foto: Mats Bäcker

Vita

english version below ↓

Seit ich denken kann, wollte ich trommeln – und begann doch als Fünfjährige mit dem Klavierspiel, später kam noch der Kontrabass dazu. Meinen ersten Auftritt als Schlagzeugerin hatte ich endlich mit 15 Jahren in einer Rockabilly-Band. Spätestens jetzt war klar: Ich wollte Musikerin werden.

An der HMTM Hannover studierte ich Schulmusik und Klassisches Schlagzeug, gefolgt von einem Aufbaustudiengang in Zeitgenössischer Musik. Seit 2003 arbeite ich dort als Dozentin für klassisches Schlagzeug, Rhythmische Gehörbildung und Methodik/ Didaktik des Schlagzeugunterrichts. Des Weiteren bin ich regelmäßig als Gastdozentin an der Universität der Künste in Berlin tätig.

Bei meinen musikalischen Engagements lege ich Wert auf Vielfalt und Abwechslung. Egal ob Orchestermusik (u.a. mit den Orchestern des Hessischen Rundfunks, dem NDR Hannover und dem Deutschen Sinfonie Orchester Berlin), Zeitgenössische Musik (u.a. mit Karlheinz Stockhausen), Theatermusik (Staatstheater Hannover, Schaubühne Berlin, Berliner Ensemble, Hebbel-Theater Berlin) oder Experimentelle Musik (Ensemble „a rose is“) – die Faszination und die Leidenschaft für das Schlagwerk treibt mich immer weiter voran.

Einer meiner Schwerpunkte hierbei ist die Theatermusik, insbesondere das Tanztheater. Als Musikerin, Arrangeurin und Komponistin arbeite ich seit 2005 immer wieder eng mit der argentinischen Choreographin Constanza Macras und dem international gefragten Ensemble „dorkypark“ zusammen. Regelmäßig spielen wir auf internationalen Theater- und Tanztheaterfestivals weltweit.

Die Zusammenarbeit mit Komponisten wie Karlheinz Stockhausen, Helmut Oehring, Heiner Goebbels, Julian Klein, Ulrike Haage und vielen anderen hat mich geprägt und inspiriert. Nicht nur die klangliche Vielfalt des Schlagzeuginstrumentariums fasziniert mich, es ist auch die grenzenlose Welt der Improvisation. Mich reizt das Spiel mit Geräuschen und Klängen, das Vermischen, das Springen zwischen den Stilen, das Entdecken neuer Welten.

VITA (en)

Since I was very young, I was eager to beat the drum – and yet started as a five-year-old to play the piano, adding the double bass later. At the age of 15 I finally had my first gig as a drummer in a rockabilly band. By now it was quite clear: I wanted to become a musician.

At HMTM Hannover, I studied music education and classical drums, followed by a postgraduate course in contemporary music. Since 2003 I am working as a lecturer for classical drums, rhythmic hearing and methodology / didactics of drumming lessons. Additionally, I am engaged as a guest lecturer at the University of the Arts in Berlin on a regular basis.

For my musical engagements I make a point of variety as well as diversity. Regardless of whether orchestral music (including the orchestras of the Hessian Rundfunk, NDR Hannover and the German Sinfonieorchester Berlin), contemporary music (such as Karlheinz Stockhausen), music for the theatre (Staatstheater Hannover, Schaubühne Berlin, Berliner Ensemble, Hebbel-Theater Berlin) or experimental music (ensemble „a rose is“) – the fascination and passion for percussion is driving me on.

One of my priorities is music for the theatre, especially dance theatre. Since 2005 I have been working closely as a musician, arranger and composer with the Argentinean choreographer Constanza Macras and the internationally sought-after ensemble „dorkypark“. We frequently perform at international festivals for theatre and dance theatre all over the world.

The collaboration with composers like Karlheinz Stockhausen, Helmut Oehring, Heiner Goebels, Julian Klein, Ulrike Haage and many others has shaped and inspired me. I am fascinated not only by the tonal variety of the percussion instruments, but also by the limitless fields of improvisation. I feel excited by playing with sounds and tones, mixing, jumping between styles, discovering new worlds.